URW1 im Freudentaumel

Am Dienstag, dem 30.10., war es soweit. Die erste Auswahl von URW trat zum ersten richtigen Heimspiel der Saison an. Herausforderer war niemand geringerer als VRC2. Das Einser-Team von VRC verdingt sich ja mittlerweile in der zweiten Bundesliga. Das mindert die Qualität des zweiten Teams offensichtlich nicht, konnte es nämlich ihr erstes Match der Saison gegen WBH2 mit 7-1 gewinnen. Es war also angerichtet, eine spannende Partie inklusive hochrangiger Zuseher-oder bleiben wir lieber beim Singular-inklusive hochrangigem Zuseher, zu werden.
 
URW1 hatte einen Ausfall zu beklagen: Daniel Wolf hatte als Offizieller bei den SaarLorLux Open in Saarbrücken eine sehr gute Entschuldigung. Nachdem nach und nach alle Schäfchen des Non-playing-but-beer-drinking-captain Markus Hinz von VRC2 in das Liesinger Stadion eingetrudelt waren, konnte unerwarteterweise doch noch mit den Spielen begonnen werden. Das erste Herrendoppel bestritten das doch nicht so neu zusammengewürfelte Duo Gernot und Peter gegen Schöll/Zatzka. Der Schwung vom etwas krampfhaften Sieg in der Vorwoche konnte mitgenommen werden. Gernot und Peter konnten ihr Spiel den Gegnern aufdrängen und gewannen nach 16-16 den ersten Satz mit 5 weiteren Punkten in Folge mit 21-16. Ähnlich ging es im zweiten Satz weiter, nur am Ende wurde etwas genervelt, aber es konnte alles in trockene Tücher gebracht werden: 21-18 und somit 1-0 für URW1. Im zweiten Herrendoppel gab es mit Daniel Gö und Captain Andi ein Debut der Sonderklasse. Durch vielversprechende Trainingsmatches schon aufeinander eingestimmt, war das Match ein schnelles Unterfangen über zwei deutlich gewonnene Sätze. Im Damendoppel traten Swiss Open 2001 Achtelfinalistin und WM 1999 Sechzehntelfinalistin Tina und Renate (erster Einsatz in der obersten Landesliga seit 15.03.2013 (pikantes Detail am Rande: Bei diesem Match ist dem Captain von URW2 ein Aufstellungsfehler bei den Herrendoppeln passiert!) und erster Einsatz für das Einser-Team seit 17.11.2009. Wir verneigen uns!) an und konnten den ersten Satz überraschend mit 21-19 gewinnen. Das Niveau konnte im zweiten Satz nicht gehalten werden und so musste ein Entscheidungssatz gespielt werden. Dieser verlief spannend, musste aber am Ende mit 17-21 an die Gegnerinnen abgegeben werden. 2-1 für URW1.
 
Bei den Herreneinzeln wurde auf Altbewährtes gesetzt: An der Eins hat Peter mit Zatzka offensichtlich einen Gegner gefunden, der mindestens so gerne wie er selbst viele Meter auf dem Court zurücklegt. Genau das wurde ihm dann auch ein wenig zum Verhängnis. Eine Aufholjagd im zweiten Satz, die bei 6-14 startete, lies die Hoffnungen auf einen dritten Satz nochmals aufkommen. Zatzka wehrte sich aber vorbildlich und konnte den Satz und das Match nach 4 oder 5 vergebenen Matchbällen mit 21-23 gewinnen. Andi suchte anfangs gegen Netz- und Rückhandgott Höhn noch seinen Rhythmus, fand aber mit fortwährendem Verlauf immer besser ins Spiel, 21-15 und 21-6. Parallel dazu lieferte Renate eine super Leistung, konnte den Klassenunterschied zu ihrer Gegnerin Szedenik aber nicht überbrücken, 14-21 und 10-21. Im gemischten Doppel legte der Kapitän vollstes Vertrauen in die Hände von Tina und Gernot. Erster Satz. Stand 17-20. Auf einmal 3 Punkte in Folge von Gernot und Tina. 20-20. Hin und her ging es noch ein weiteres Mal, am Ende hatten wir die Nase vorn und der sehr spannende erste Satz war mit 23-21 gewonnen. Der gordische Knoten schien nicht nur, sondern war de facto durschlagen. Der zweite Satz wurde deutlich mit 21-11 gewonnen. Gesamtstand: 4-3 für URW1.
 
Das letzte noch laufende Spiel entschied somit über Sieg oder Unentschieden. Marian war schon am Werke, hatte den ersten Satz in überraschender aber nicht minder erfreulicher Weise mit 21-6 gewonnen. Kampf im zweiten Satz. Schöll spielte schlauer und sicherer, 19-21. Der dritte und letzte Satz der Begegnung URW1 gegen VRC2 musste die Entscheidung bringen. Marian wieder sicherer, mit mehr Länge und Geduld und starker Defensivarbeit. Schöll aber nicht weniger konsequent und angriffslustig, wenn er die Chance hatte. Aufgrund des ein oder anderen unerzwungenen Fehler zu viel, war dann Marian der glückliche Sieger, 21-16 und Endstand 5-3 für URW1! Wir konnten VRC somit die erste Niederlage in der Wiener Landesliga seit dem 08.03.2017 zufügen. Wir wollen dabei natürlich nicht unerwähnt lassen, dass mit Hinz und Windischberger zwei Stammspieler des Teams im Moment in der zweiten Bundesliga und daher nicht in der Landesliga fuhrwerken, aber das soll unsere Leistung nicht schmälern, gab es doch auch auf URW-Seite einen Ausfall.
 
Die Formkurve zeigt wieder nach oben! Wir halten bei einer Niederlage, einem Unentschieden und einem Sieg. Mögen es weitere Siege werden.
 
Detailergebnisse hier!
 
Dive-Count Gernot: 2 oder 3 (wissen es leider nicht mehr genau :( )
Punktgewinne durch Dive Gernot: 1 oder 2