WBV Cup 2018/2019! Titelverteidigung?

Der URW-WBV-Cup-Captain Marian hat es schon sehr früh von den Dächern gepfiffen: Er macht kein Geheimnis daraus, dass das Saisonhighlight, auf das er monatelang hintrainiert, der WBV-Cup ist. Die monatelangen Trainingssessions, mitunter sogar bei Fremdvereinen, und die harten Kraftcircles in den hinteren Geräteräumen der Liesinger-Halle sollten sich bezahlt machen. Einer feierlichen Kadernominierung sollte die erfolgreiche Verteidigung des Titels aus dem letzten Jahr folgen.

In der Rundhalle Alt Erlaa (Baujahr 1978, Kapazität: 490 Personen, Hallenfläche: 42 mal 26 Meter (dreifach teilbar)), einem der letzten Meisterwerke, das der Sozialismus in Österreich hervorgebracht hat, fanden sich die BadmintonspielerInnen Samstag Früh ein. Ein großer Dank gilt hier Erik Gebeshuber, der die Turnierorganisation und Leitung im Alleingang durchgeführt hat. Leider haben sich nur 3 Teams, neben URW haben auch der WAT Simmering und VRC genannt, dem Kampf um den begehrten Wanderpokal gestellt. Wohl waren diese 3 Teams wahrscheinlich auch jene mit den höchsten Siegchancen. Somit wurde eine 3er Gruppe (jeder gegen jeden) gespielt, um den Sieger zu ermitteln.

URW traf in der ersten Begegnung auf WAT Simmering. Spannende Spiele waren vorprogrammiert. Übrigens stand das Team den Großteil des Bewerbs unter den Argusaugen der Präsidentin Renate (Danke an dieser Stelle an sie und auch an die zugereisten Fans Dayna-Lee und Isabella)! Im ersten Herrendoppel zeigten Daniel W und Peter, wie man mit nur einem vorhandenen Service dennoch Spiele gewinnen kann. Die Gegner Hundsbichler und Höfling leisteten zwar Widerstand, hatten aber schlussendlich nicht genügend Ideen, um dem konsequent exekutierten Stil der URWler etwas entgegenzusetzen. Im Damendoppel setzten sich Tina und Naomi in 3 Sätzen gegen die Spielerinnen aus Simmering durch. Ein wichtiger Punkt, wie sich am Ende der Begegnung noch herausstellen sollte. Im Dameneinzel legte Lisa eine starke Talentprobe gegen A-Spielerin Valentina ab, die am Ende trotz Rückstand bei 11 Punkten im ersten Satz nichts anbrennen lies. In den Herreneinzeln fand Peter gegen Simon Hundsbichler nach sehr langsamem Start im ersten Satz besser ins Spiel, verlor aber den zweiten Satz und somit das Match nach vergebenen Satzbällen denkbar knapp mit 23-25. Marian machte es, ebenso mit schwachem Start im ersten Satz, um einiges besser und zog mit sehr solider Rally-Spielweise seinem Gegner Benedikt Mais in den Sätzen 2 und 3 den letzten Nerv. Joachim spielte und kämpfte beherzt gegen A-Spieler Lukas Höfling, verlor aber in 2 Sätzen. Im gemischten Doppel brillierten Daniel und Tina in fast schon gewohnter Manier und holten einen weiteren Punkt in den sicheren URWler Hafen. Stand nach den ersten 7 Matches somit 4-3. Das zweite Herrendoppel sollte also über Sieg oder Unentschieden, das einen Golden Set nach sich gezogen hätte, entscheiden. Daniel Gö und Marian hatten die ehrenvolle Aufgabe vor den Augen der lautstark anfeuernden Teams den entscheidenden Punkt zu holen. Im ersten Satz erkämpften sich die beiden Haudegen eine gemütliche 11-6 und 14-10 Führung. Reichen sollte diese aber nicht, um den ersten Satz zu gewinnen. Die Simmeringer leisteten Widerstand, konnten die Angriffe von Daniel und Marian parieren und in Punkte ummünzen. Der erste Satz ging knapp verloren. Das akkurate Coaching von Daniel W sollte sich in Satz 2 bezahlt machen, der dann auch gewonnen wurde. Die gesamte Begegnung hatte ihre Katharsis also im letzten entscheidenden Satz: Den Großteil des Satzes waren Daniel und Marian im Hintertreffen, konnten erst beim Stand von 19-19 "mitreden" und gewannen fulminant nach Abwehr eines Matchballs und mit mehreren zittrigen Services auf beiden Seiten. 5-3 somit für URW. 

Der Sieg bedeutete vorerst eine Spielpause für URW, denn nun spielte Simmering gegen VRC. Die URWler nutzten die Gunst der Stunde(n), um in der Sonne (und im Wind) zu baden und sich Cappuccini, Toasts und Pommes in Grauzonen-Schanigärten einzuverleiben. Klar war auch: Ein Sieg im nächsten Match gegen VRC würde die erfolgreiche Titelverteidigung bedeuten.

Im ersten Herrendoppel spielten wieder Daniel W und Peter. Diesmal gegen Johannes Schöll und Michi Wagner. Nach starkem Start sackte das Niveau etwas ab und leichte Fehler schlichen sich ein. Eine gefährliche Kombination. Es sollte am Ende aber für ein 21-16 und 21-16 reichen. Der erste Schritt war getan. Im Damendoppel gewannen Naomi und Tina wieder in 3 Sätzen gegen Steffi Wagner und Miriam Benecke. Eine starke und nicht weniger wichtige Leistung! In den Einzeln hatte Peter gegen Zatzka wieder das Nachsehen. Ein 16-10 im ersten Satz reichte nicht zum Satzgewinn und im zweiten Satz war dann die Luft sprichwörtlich heraussen. Punkt für VRC. Marian zeigte wieder vor, wie man es macht und konnte Michi Wagner in zwei Sätzen besiegen. Daniel machte es um einiges spannender. In einem Match mit vielen "twists and turns" konnte er im dritten Satz einen 16-19 Rückstand in ein 21-19 und somit einen weiteren Punkt für URW verwandeln. Stand nach den Herreneinzeln, Damendoppel und 1. Herrendoppel somit 4-1 für URW. Der Titel zum Greifen nahe. Im Dameneinzel traf Lisa auf Miriam Benecke, gegen die sie vor Kurzem in der zweiten Wiener Liga eine 3-Satz-Niederlage erlitten hatte. Wird es ihr gelingen, sich dafür zu revanchieren und gleichzeitig den letzten notwendigen Punkt für die erfolgreiche Titelverteidigung für URW zu holen? Ja! Lisa hat das Einzel gewonnen und wurde somit zum Match-Winner. Quasi zeitgleich gewannen Daniel W und Tina in einem packenden Mixed-Doppel, das doch etwas unerwartet über 3 Sätze ging und in dem Tina und vor allem Daniel an ihre körperlichen Grenzen gingen, das letzte Match. Endstand somit 6-1 für URW.

Das zweite Herrendoppel wurde nicht mehr gespielt, da die Siegerfeierlichkeiten in der neben der Halle gelegenen Pizzeria mit dem äußerst kreativen Namen "Pizza Plus" schon starteten. Wer braucht schon eine Hipster-Pizzeria im zweiten Wiener Gemeindebezirk, wenn es die viel bessere und bodenständigere Variante davon im 23. Wiener Gemeindebezirk gibt? Nur vor der Knoblauch-Ladung auf der Pizza sollte man sich in Acht nehmen. Achtung: Standardmäßig ist der Knoblauch immer auf der Pizza. Man muss ihn proaktiv abbestellen! Niemand bringt es wohl besser auf den Punkt wie der Google-Reviewer Akram Aga:

> A secret tip for pizza lovers in Vienna, a bit hidden in a small shopping centre in a residential area, they make great pizzas add the garlic shot on it as I always do and enjoy

Die Erfahrung eines anderen Google-Reviewers namens Stefan Altenburger können wir auf jeden Fall nicht teilen. Ein Auszug: [...] Früher gutes Essen, mittlerweile unter dem Durchschnitt. Fade Pizza und falsche Pizzen bekommen. Von 5 bestellten Pizzen waren 3 falsch. [...]

Auch die Höhe der Sitze war bei unserem Besuch der Pizzeria angenehm und somit können wir die Kritik von Frau Anna Rostami nicht teilen:

> Waren heute zu fünft in der Pizzeria und freuten uns schon auf einen schönen Platz auf der Terrasse . Als wir Platz nehmen wollten stellte meine Freundin, sie wurde vor fünf Wochen an der Hüfte operiert, dass der Sessel trotz mitgebrachten Polster zu tief ist und sie darauf nicht sitzen darf. Wir fragten die Kellnerin, ob wir einen Holzsessel aus dem Innenbereich, der höher ist  auf die Terrasse bringen können. Kurze unhöfliche Antwort: Nein das geht nicht!!